HIV-Prävention
Beratung
Information

0 23 73 / 1 20 94

0163 / 5215714

Sie möchten mit einer Frau sprechen?
Wählen Sie:
0151 / 28384563

Консультаційний телефон для україномовних та російськомовних людей:
(+49) 157 374 116 04

info@ah-mk.de

Beratung vor Ort:
Twiete 33,
58706 Menden
Donnerstags,
12.00 - 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Alarmierender Mangel an HIV-Medikamenten!

2024-01-23T21:15:29+01:0023.01.2024|
Medikamentenmangel Anfang 2024: Versagt die Politik jetzt auch bei den HIV-Positiven und den PrEP-Nutzern? (Foto: Iren Moroz / stock.adobe.com)

Medikamentenmangel Anfang 2024: Versagt die Politik jetzt auch bei den HIV-Positiven und den PrEP-Nutzern? (Foto: Iren Moroz / stock.adobe.com)

Bereits im vergangenen Herbst warnten die Deutsche Aidshilfe, die dagnä (Deutsche Arbeitsgemeinschaft ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte für Infektionskrankheiten und HIV-Medizin) und andere vor einem drohenden Medikamentenmangel. Jetzt ist er eingetreten: Es gibt in Deutschland nicht mehr genug Medikamente zur HIV-Prophylaxe, um alle Nutzer*innen zu versorgen. Und dieser Mangel wird mindestens noch bis März anhalten.

Ganz klar gesagt: Die Gesundheit und im schlimmsten Fall das Leben von Menschen ist in Gefahr!

Aus einer Meldung der dagnä: „Laut einer neuen Umfrage der dagnä melden 88,4 Prozent der HIV-Schwerpunktpraxen, dass sie von den Lieferengpässen der Wirkstoffkombination Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil betroffen seien – dem einzigen Mittel, das in Deutschland für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zugelassen ist.“

Die taz schreibt: „In der HIV-Ambulanz in Essen werden laut Esser 2.000 HIV-positive Pa­ti­en­t*in­nen behandelt. 30 von ihnen seien auf Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil angewiesen.“

Auch wir bei der Aidshilfe im Märkischen Kreis sind entsetzt über die Entwicklungen. Die Politik muss aktiv werden und dafür sorgen, dass alle HIV-Positiven ihre Therapie ungehindert fortführen können. Auch die Menschen, in deren Leben die PrEP ein unersetzlicher Baustein für Safer Sex ist, dürfen nicht allein gelassen werden!

Links zu weiteren Berichten über das Thema:

dagnä: „Mangel an HIV-Medikamenten eskaliert“

taz: „Wenn die Tabletten zur Neige gehen“

rbb24: „HIV-Medikamente werden knapp“

queer.de: „Erschreckender PrEP-Mangel: „Anstieg der Neuinfektionen unvermeidlich““

Nach oben