Pepe Pimmel und Regina Vagina erklärten den Schülerinnen und Schülern ganz genau, wie sie beide so funktionieren. (Foto: Peter Müller)

Pepe Pimmel und Regina Vagina erklärten den Schülerinnen und Schülern ganz genau, wie sie beide so funktionieren. (Foto: Peter Müller)

Die Sexperten Bill the Boy und Lovely Rita sind immer bereit, um jungen Menschen bei Themen wie der ersten Liebe, Sexualität und Schutz zu helfen.

Die Sexperten Bill the Boy und Lovely Rita sind immer bereit, um jungen Menschen bei Themen wie der ersten Liebe, Sexualität und Schutz zu helfen. (Foto: Peter Müller)

Das Ensemble der Gruppe Theaterspiel aus Witten und Peter Müller von der Aidshilfe MK (2.v.r.) bei der Fragerunde nach der Aufführung.

Das Ensemble der Gruppe Theaterspiel aus Witten und Peter Müller von der Aidshilfe MK (2.v.r.) bei der Fragerunde nach der Aufführung.

Fast 300 Schülerinnen und Schüler waren auf Einladung der Aidshilfe im Märkischen Kreis und dem Kulturbüro der Stadt Menden am Dienstag und am Mittwoch in das Theater am Ziegelbrand gekommen. Eigentlich sollten die Aufführungen im März 2020 stattfinden. Alles war vorbereitet. Doch dann kam Corona.

Die Theatergruppe „Theaterspiel“ aus Witten war angereist, um als Sexperten offen und unverblümt das zu tun, was früher Oswald Kolle im Kino und Dr. Sommer in der Bravo machten: Sie klärten mit dem Stück „Liebe Love and The Sexperts“ auf.

Robin und Lucy, Bill the Boy, Lovely Rita, Regina Vagina und Pepe Pimmel bringen Geheimnisse, Tabus und vermeintliche Peinlichkeiten auf die Bühne. „Warum habe ich einen Ständer? Wie bekomme ich einen Orgasmus?“, fragen zwei Neulinge in Sachen Sex.

Robin und Lucy bekommen von den Sexperten einen Vorbereitungskurs für das erste Mal. Das alles passiert weil Frau Schürmann, die Biolehrerin, zu verklemmt ist ihren Schülern alles über Liebe und Sex zu erklären.

„Kann mir mal einer sagen wie die Mädchen ticken?“, fragt Robin und Lucy erfährt wie man Schluss macht: „Nicht über das Internet sondern Eye to Eye“, sagt die Sexpertin. Mit viel Musik, gekonnten Raps, eingängigen Songs, werden die Zusammenhänge des Sexlebens ohne falsche Scham, sensibel und jugendgerecht auf die Bühne gebracht.

Die Aidshilfe im Märkischen Kreis ist seit Jahren im ganzen Kreisgebiet zwischen Menden und Meinerzhagen an sehr vielen Schulen mit ihrer Präventionsarbeit aktiv. Konnte wegen der Corona-Pandemie von März 2020 bis Sommer 2021 gar keine Veranstaltung stattfinden, so lief das Programm ab Februar 2022 wieder richtig an.

Mit den Sexperten will die Aidshilfe MK nach den vorbereitenden Veranstaltungen einen Startschuss abgeben. Dieser soll ein Signal an alle Schulen sein sich bei der Aidshilfe MK für Präventionsveranstaltungen anzumelden. Das Wissen über HIV/ Aids ist nach wie vor sehr wichtig. HIV ist heute behandelbar aber immer noch nicht lässt sich das Virus wieder vollständig aus dem Körper vertreiben. Eine Impfung gibt es zur Zeit noch nicht. So ist und bleibt Safer Sex nach wie vor wichtig. Das Kondom ist unverzichtbar. So wird dann auf der Bühne fröhlich gerappt:
„Penis, Pussy und Kondom, Jungfernhäutchen und Kondom…“

Trotz aller Offenheit wurde nichts Geschmacklos. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert und hatten jede Menge Spaß. Direkt im Anschluss an das Stück gab es mit dem Ensemble und Peter Müller, Präventionsberater der Aidshilfe MK, eine Nachbereitung der Thematik. Viele Fragen taten sich auf, viele Antworten wurden gegeben. Das war Aufklärung ohne Eltern, denen es oft peinlich ist, ohne Lehrer und ohne erhobenen Zeigefinger. Sexualität wurde aus der Peinlichkeits- und Schamecke gezerrt und mit viel Humor lustvoll und unterhaltsam präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler jubelten und dankten mit viel Beifall. Die nächsten Auftritte der Sexperten gibt es in Iserlohn und in Lüdenscheid.